• English
  • |
  • ONLINESHOP
  • |
  • VERANSTALTUNGSKALENDER
  • |
  • PRESSE
  • |
  • UNINEWS
  • |
  • BIBLIOTHEK
  • |
  • ÖH
  • |
  • LOGIN
  • |
  • |

Top Image
Foto

Ulrike Lienbacher, Univ.Prof.

Univ.-Prof. für Bildhauerei

  • Mirabellplatz 1
  • 5020 Salzburg

Ulrike Lienbacher, geb. 1963, studierte an der Universität Mozarteum Salzburg Bildhauerei / Bildnerische Erziehung.
Ihre Arbeit umfasst Zeichnungen, Objekte, Installationen, Fotografie und Video. Sie lebt in Salzburg und Wien.

Ausstellungen fanden zuletzt in folgenden Institutionen statt: Galerie Krinzinger, Wien; MARTa Herford; Albertina Wien; Kunsthalle Wien; Museum der Moderne Salzburg; Galerie im Taxispalais Innsbruck; Salzburger Kunstverein; Gallery of Photography Dublin; Fotomuseum Winterthur; MAK - Museum für angewandte Kunst, Wien; Musée d'art moderne et contemporain, St. Étienne; MOCAK - Museum für Gegenwartskunst, Krakau.

Projekte im Öffentlichen Raum bilden einen weiteren Schwerpunkt. Realisiert wurden u.a.:
Verkehrte Idylle, Gemeindebau Brandmayrgasse, Wien, 2002; Fliegender Teppich, Bundesgymnasium Vöcklabruck / Oberösterreich, 2007; Kreisverkehr, Gänserndorf,l Niederösterreich, 2010; Farbfilter, Seniorenwohnheim Hellbrunn, Salzburg, 2016; Die Bank vor dem Haus, Haus der Volkskulturen, Salzburg, 2017.

Seit dem Wintersemester 2017 leitet Ulrike Lienbacher die Klasse für Bildhauerei an der Universität Mozarteum.

Publikationen (Auswahl):

  • Die innere Haut -  Kunst und Scham, MARTa Herford, Hrsg. Robert Nachtigäller 2017
  • Ulrike Lienbacher, nude, pensive, Texte von Elke Krasny und Thomas D.Trummer. Hrsg. Salzburger Kunstverein, Fotohof edition 2013
  • Ulrike Lienbacher, Künstler – Kritisches Lexikon der Gegenwartskunst, Text von Manisha Jothady,  Ausgabe 100, Heft 22-28,  Kunsthandel Verlag Neu Isenburg 2012
  • Ulrike Lienbacher, Katalog, Zeichnung/Objekt/Fotografie/Video, Texte von Reinhard Braun, Silvia Eiblmayr, August Ruhs, Hrsg. Galerie im Taxispalais, Comet, Wien 2007
  • Ulrike Lienbacher, Rapunzel, Rapunzel, Text: Stella Rollig, Comet, Wien 2005
  • Maren Lübbke, Das Reale und sein Double: Der Körper, in: Camera Austria 75 / 2001