Top Image
Foto

Britta Bauer BA. MA.

Lehrende für Flöte und Didaktik; Mitglied der Curricularkommission IGP

  • Mirabellplatz 1
  • 5020 Salzburg

Britta Bauer MA, Bak.art., ist Dozentin für Querflöte an der Universität Mozarteum Salzburg. Sie unterrichtet mit Leidenschaft auch Kinder und Jugendliche im Hochbegabteninstitut „Leopold Mozart“, sowie im „Pre College“ des Mozarteum. Ihre Studenten sind Preisträger internationaler Wettbewerbe. Zudem betreut sie eine Ausbildungsklasse „Fachdidaktik Querflöte“ an der Universität Mozarteum, in der angehende QuerflötenlehrerInnen ausgebildet werden. Um den Kontakt zu Basis zu pflegen ist sie auch Dozentin für Querflöte an der Rheinischen Musikschule in ihrer Heimatstadt Köln. Für die "Hochschule für Musik und Tanz Köln" übernimmt sie Mentorentätigkeiten im Rahmen des Studiengangs "Bachelor of Music in Education". Seit 2007 ist sie regelmäßig Gastdozentin für Flöte und Kammermusik bei den internationalen Payerbacher Meisterkursen (NÖ), hält Seminare, Kurse und Workshops im In- und Ausland, wie zB. beim internationalen Flötenfestival der Deutschen Gesellschaft für Flöte, sowie im Sommer 2016 und 2017 bei den Austrian Masterclasses in Zell an der Pram. 2017 ist sie Koordinatorin des Kinder-und Jugendflötenfestivals "Fluteenie" der Deutschen Gesellschaft für Flöte.

Flötistin: Britta Bauer unterhält eine intensive Konzerttätigkeit. Sie war 7 Jahre Soloflötistin des Hofgartenorchesters Bonn. Solokonzerte u.a. mit den Duisburger Sinfonikern, der Rheinischen Philharmonie Koblenz und  dem Barockensemble Rheinklang Köln. Ihre Konzertreisen führten sie als Solistin zu Festivals wie Wiener Festwochen, Uferlichter, Rheingau Festival und in Länder wie Deutschland, Österreich, Bolivien, Polen, Norwegen. Mit ihrem „SIRIUS-Trio“ tourt sehr erfolgreich durch Europa. Sie hat hier ein hochkarätiges Ensemble mit Kolleginnen des Wiener Staatsopernorchesters (Andrea Wutschek, Cello) und vom Mozarteum (Prof. Eva Salmutter, Klavier) um sich versammelt. Sein Debut gab das Trio 2005 bei den Wiener Festwochen. Britta Bauer verbindet bei ihren Auftritten oft verschiedene Künste mit einander. In Zusammenarbeit mit Tänzern, Dichtern, Lichtinstallateuren und Labyrinthbauern sind hierbei neue Konzeptionen für Flöten Performances entstanden. Dabei spielt Improvisation und freie Interaktion auf der Bühne immer eine große Rolle.

Ausbildung: Britta Bauer hat eine internationale künstlerische und wissenschaftliche Ausbildung in Querflöte, Musikpädagogik, Medizin und Erziehungswissenschaft. Ihre Studienorte waren Bonn, Köln, Berlin, Paris und Salzburg. Alle Universitätsabschlüsse absolvierte sie mit Auszeichnung (Staatsexamen, Master, Bakk.art.) Wichtige Impulse für ihre künstlerische Entwicklung auf der Flöte erhielt sie von Marianne Geise (A), James Galway (I), Ricarda Bröhl (D), Peter Lukas Graf (CH), Wolfgang Schulz (A) und Greg Pattillo (USA). Mehrere Jahre  lebte und studierte sie in Paris am Conservatoire National Supérieur in der Klasse von Pierre Yves Artaud und erhielt dort wichtige Impulse zur Interpretation französischer Musik des „Fin de Siècle“. Darüber hinaus studierte sie bei Arlette Biget am Conservatoire National de Orléans.

Pädagogin: Durch ihre medizinische Vorbildung stellt der Bezug „Körper-Instrument“ einen wichtigen Teil ihrer pädagogischen Arbeit im Querflötenunterricht dar. Britta Bauer absolvierte eine Ausbildung in „Musikermedizin und Musikphysiologie im künstlerischen Alltag“ und entwickelte speziell für den Querflötenunterricht ein Konzept: „ Der Körper klingt – The Body Sounds“. Damit wird sie zu internationalen Seminaren eingeladen. Zuletzt in Lodz (Polen) im Februar 2015.

Autorin, Jurorin: Neben ihrer Lehrtätigkeit ist Britta Bauer engagiertes Mitglied in der Bundesjury beim großen deutschen Nachwuchswettbewerb "Jugend Musiziert" und Fachgutachterin für Querflöte beim Deutschen Musikrat, sowie Autorin in verschiedenen musikpädagogischen Fachzeitschriften, wie zB. in der international renommierten „Üben und Musizieren“, „Flöte aktuell“ oder „Windkanal“, sowie in einem 2015 veröffentlichten Buch über musikalische Hochbegabung „What if my child doesn`t seem gifted?“(Hg.: Mil Aivlis). Beim SCHOTT Verlag veröffentlichte sie im März 2017 im Rahmen der neuen "Student-Edition" die "Kolbris" von Emil Kronke mit pädagogischen Kommentaren zur Erarbeitung im Unterricht.

Mozarteum: Am Mozarteum ist Britta Bauer ist über ihre Lehrtätigkeit hinaus seit 1.3.2017 stellvertretende Leiterin des Department für Blas - und Schlaginstrumente, sowie ehrenamtlich tätig im SENAT als Mittelbauvertreterin, Mitglied in Berufungskommissionen, Mitglied der IGP-Curricularkommission, stellvertretendes Mitglied der Curricularkommission Instrumentalstudien, stellvertretendes Mitglied des AKG, sowie Mitglied in der Prüfungskommission für das Landeskonservatorium Vorarlberg im Rahmen des Kooperationsvertrages. Sie unterhält zudem ein Flötenatelier bei der Kinderuni Salzburg in Zusammenarbeit mit Ass.Prof. Dr. Rainer Buland. Der von ihr initiierte und jährlich durchgeführte „Aktionstag Fachdidaktik Querflöte“ ist mittlerweile ein fixer Bestandteil im Studienjahr geworden.