Foto

Reinhard Blum, Mag.

Lehrender für Klavierpraktikum
Stellvertretender Leiter des Departments für Musikpädagogik Innsbruck
Büro: Musikpädagogik - Standort Innsbruck

  • Mirabellplatz 1
  • 5020 Salzburg

Reinhard Blum wurde 1966 in Vorarlberg geboren, studierte Musikerziehung und Instrumentalmusikerziehung in Innsbruck, Instrumental- und Gesangspädagogik sowie Klavier- und Klavierkammermusik bei Alfons Kontarsky an der Universität Mozarteum Salzburg.

Neben solistische und kammermusikalische Aktivitäten kann er auf vielseitige Tätigkeiten im Bereich Klavierbegleitung und Korrepetition zurückblicken. Komponsitionen und vielseitige Arrangements ergänzen sein künstlerisches Schaffen. Zudem beschäftigt er sich mit der Konzeption und Umsetzung von (schulischen) Filmmusikprojekten und ist gefragter Referent bei Fortbildungsveranstaltungen.

Von 1990 bis 2019 unterrichtete er an der Musikschule Innsbruck. Seit 1997 ist er Vertragslehrer für Klavierpraktikum, Solokorrepetition, Allgemeine Instrumentaldidaktik sowie Theorie und Praxis der Filmmusik am Department Musikpädagogik Innsbruck der Universität Mozarteum Salzburg.

Blum beschäftigt sich in Forschung und Lehre schwerpunktmäßig mit instrumentaldidaktischen, klaviermethodischen und bildungswissenschaftlichen Fragestellungen im Bereich Schulpraktisches Klavierspiel. Als Vorsitzender der Curricularkommission Lehramt Musikerziehung und Instrumentalmusikerziehung hat er mehrere curriculare Transformations- bzw. Weiterentwicklungsprozesse, so auch die 2015 im Rahmen der PädagogInnenbildung NEU erfolgte Einführung des BA-MA Lehramts im Verbund LehrerInnenbildung West mitgestaltet. Er wurde 2011 zum stellvertretenden Departmentleiter bestellt und ist Mitglied des Senats der Universität Mozarteum Salzburg.

2019 wurde das in Kooperation mit Christian Kraler (Universität Innsbruck) durchgeführte Projekt „voice & piano“ – Künstlerisch-musikpädagogische Persönlichkeitsentwicklung und Schulpraktisches Klavierspiel in der Kategorie „Forschungsbezogene bzw. kunstgeleitete Lehre“ in die "Shortlist" für den Ars Docendi Staatspreis für exzellente Lehre nominiert.