Bernhard Paumgartner

em.HProf. Hofrat Dr.Dr.
* 1887     † 1971
von 1917 bis 1939, sowie von 1946 bis 1959 Direktor der Universität Mozarteum Salzburg
von 1948 bis 1959 Neuaufbau und Leitung (gemeinsam mit E. Preussner) der Internationalen Sommerakademie an der Universität Moazrteum Salzburg
von 1925 bis 1967 titulierter Professor, seit 1949 O.Prof. für Sologesang, Komposition, Instrumentenkunde und Musikgeschichte an der Universität Mozarteum Salzburg
seit 1967 Ehrenmitglied

Prof. Dr. Bernhard Paumgartner (geb. 14. November 1887 in Wien, gest. 27. Juli 1971 in Salzburg) war Dirigent, Komponist und Musikforscher sowie Ehrenbürger der Stadt Salzburg und liegt in einem Ehrengrab auf dem Petersfriedhof begraben.

Prof. Bernhard Paumgartner wurde im Ersten Weltkrieg Direktor des damaligen Konservatoriums Mozarteum in Salzburg, das unter seiner Ära sich zur Musikhochschule entwickelte. Von 1945 bis 1959 war er Präsident der Akademie für Musik und darstellende Kunst Mozarteum.

Die "Mozartserenaden" und "Mozart Matineen" gehen auf seine Intiativen zurück. Weiters gründete er die Camerata Academica Salzburg. Die ersten Salzburger Festspiele nach dem Zweiten Weltkrieg, im Sommer 1945, begann er als Mitglied des Direktoriums, deren Präsident er dann von 1959 bis zu seinem Tode war.

Beim zweiten Gaisbergrennen am 31. August 1930, als das Rennen erstmals im Radio übertragen wurde, war er Radiosprecher zusammen mit Wolfgang von Karajan.

1963 wurde ihm die Ehrenbürgerschaft der Stadt Salzburg verliehen. Eine Gedenktafel an Prof. Paumgartner befindet sich im Kurpark in der Neustadt von Salzburg, ein Fußweg ist dort nach ihm benannt.

Foto © Robert A. E. Bauer, Salzburg - Austria