Lilo Gersdorf

em.o.HProf. Mag. Dr.
* 1924     † 2009
von 1984 bis 1987 Professorin (1985 O.HProf.) für Orff-Schulwerk am Mozarteum Salzburg





Lilo Gersdorf lehrte von 1967 bis zu ihrer Emeritierung 1987 die Fächer Musikgeschichte, Instrumentenkunde, Musikethnologie, Formenlehre, Klavier und Cembalo am Orff-Institut der Universität Mozarteum. Darüber hinaus war Lilo Gersdorf langjährige Vertreterin des musikwissenschaftlichen Bereichs am Orff-Institut und Redakteurin der Orff-Schulwerk-Informationen.
Die gebürtige Friedrichshafenerin studierte nach Stationen an Privathandelsschule und Frauenfachschule evangelische Kirchenmusik in Stuttgart. Neben ihrer darauffolgenden Tätigkeit als Organistin und Kantorin absolvierte sie außerdem eine Ausbildung zur Klavierpädagogin. Anschließend nahm sie eine einjährige Au-Pair-Stelle in Frankreich an, um Französisch zu lernen. Nach der Heirat mit Johannes Gersdorf war sie von 1953 bis 1962 an einem privaten Mädchengymnasium bei Bad Tölz als Klavierlehrerin beschäftigt. Kurz darauf zog sie nach München, wo sie von 1963 bis 1967 als Verlagslektorin für Musik der Sechziger Jahre im Musikverlag Edition Modern tätig war, sowie die Abteilung für "Ernste Musik" leitete. Parallel dazu studierte sie an der Ludwig-Maximilians-Universität München Musikwissenschaft im Hauptfach und Kunstgeschichte und Historische Hilfswissenschaften im Nebenfach. Das Thema ihrer Magisterarbeit lautet "Die Toccaten Johann Jakob Frobergers".
Im Anschluss bekam sie mit dem Wintersemester 1967/68 einen Lehrauftrag am Orff-Institut der Universität Mozarteum Salzburg, wurde 1970 Dienstvertragslehrerin, 1984 Außerordentliche Hochschulprofessorin und 1985 Ordentliche Hochschulprofessorin. Bis zu ihrer Emeritierung 1987 unterrichtete sie Musikgeschichte, Musikethnologie, Instrumentenkunde, Formenlehre, Klavier (Cembalo), sowie im English Special Course des Orff Institut Piano-Improvisation, Early Keyboard Musik und Pianomusic for Children.
Ihre Veröffentlichungen umfassen mehrere Werke zu der pädagogischen Arbeit Carl Orffs und Seminare zu Carl Orffs Schulwerk führten sie mehrfach ins Ausland. Außerdem war sie Mitglied in verschiedenen Gremien und Gesellschaften.

Ihre Orff-Kollegin Barbara Haselbach schrieb anlässlich des 80. Geburtstages über die leidenschaftliche Musik- und Literaturliebhaberin: "Sie sieht immer gleich elegant und gepflegt aus, ist literarisch und musikalisch besser informiert als wir 'Aktiven', fährt zweimal im Jahr ins Badische, um dort exquisite Konzerte in ihrem Lieblingshotel zu hören, die sie für sich intensiv vor- und nachbereitet. ... Sie ist an Neuveröffentlichungen interessiert und eine kritische Leserin. Lebensweise fügt sie hinzu, man müsse sich seinen Tag 'möblieren' mit Lektüre, Musikhören, Kontakten zu Freunden u.a."
So wie Haselbach ihre ehemalige Kollegin zum Abschluss der Laudation beschrieb, werden viele Menschen Lilo Gersdorf in Erinnerung behalten: "Ihre Selbstdisziplin, ihre distanzierte Anteilnahme am Leben und ihr warmherziges Interesse an ihren Mitmenschen machten sie für ihren Freundeskreis aus Kollegen und ehemaligen Studenten zu einem großen Vorbild."

Veröffentlichungen:
Schriftführung
- der zweimal jährlich erscheinenden Orff-Schulwerk Informationen (1967 ? 1983)
- der Dokumentation ?10 Jahre Orff-Institut? (1973)
- der Dokumentation ?Symposium Orff-Schulwerk? (1975)
- der Festschrift ?Magister ludi musici. Wilhelm Keller zum 60. Geburtstag? (1980)

Autorschaft
- Monografie: ?CARL ORFF. Bildmonographie?, Hamburg Reinbeck: Rowohlt-Verlag 1981 (mit Übersetzung ins Englische)
- Carl Orff som Körperkomponist, in: Musiklivet 4/ 1967, Oslo
- Carl Orff als Musikerzieher, in: Musikerziehung 5/1970, Wien
- Klaviermusik für Kinder im 18. Jahrhundert, in: Musikerziehung 5/1971
- außerdem Artikel in: Österreichische Musikzeitschrift, Musik und Bildung, Musikerziehung, Il ritmo und in den Orff-Schulwerkinformationen


Orff-Schulwerkseminare im Auftrag des Goethe-Instituts zur ?Pflege deutscher Sprache und Kultur im Ausland?, München:
- 1969/ 70, 1971 und 1974 in Poona, Bombay, Bangalore und Calcutta (Goethe-Institut)
- 1972 im Goethe-Institut in Triest
- 1974 im Goethe-Institut in Djakarta
- 1974 im Goethe-Institut in Colombo/ Sri Lanka

Mitgliedschaften:
- International Council for Traditional Music, Columbia University, New York
- Internationale Gesellschaft für Musikwissenschaft, Basel
- Gesellschaft für Musikforschung, Kassel
- Galpin-Society, London