Boguslaw Schaeffer

em. O.HProf. Dr.
* 1929     † 2019
1986-1997 Professor für Komposition an der Universität Mozarteum Salzburg

Boguslaw Julian Schaeffer wurde am 06.06.1929 in Lemberg (Lwow; jetzt: Lviv, Ukraine) geboren. Er war Komponist, Musikwissenschaftler, Grafiker, Autor und Pädagoge. Boguslaw interessierte sich bereits sehr früh für Musik und eignete sich die Grundlagen der Musiktheorie im Selbststudium an; mit 17 Jahren begann er zu komponieren. Er studierte Violine, Komposition und Musikwissenschaft in Opole und Krakau, unter anderem beim Schönbergschüler Jachimecki und bei Luigi Nono.
In den fünfziger Jahren arbeitete er parallel zu seiner Tätigkeit als Komponist als Kritiker und Redakteur für das Musikmagazin "Ruch Muzyczny", für das Radio Krakau und den Musikverlag "Polskie Wydawnictwo Muzyczbe". Zudem unterrichtete er an der Krakauer Uniwersytet Jagiollonski Musikwissenschaft sowie ab 1963 an der Krakauer Musikhochschule Komposition. Ab den Sechziger Jahren widmetet er sich verstärkt seiner kompositorischen Tätigkeit, so auch in Form der Zusammenarbeit mit dem "Studio Eksperymentalne" des polnischen Rundfunks, während der die ersten Kompositionen für elektronische Musik entstandtn. 1966 promovierte er an der Universität Warschau. Von 1986 bis zu seiner Emeritierung 1997 hatte er am Mozarteum Salzburg die Professur für Komposition inne. 1995 wurde ihm die Ehrenmitgliedschaft der polnischen ISCM/SIMC verliehen.
Schaeffers musikalisches Oeuvre umfasst über 400 Kompositionen aller Gattungen, überdies auch 30 Theaterstücke, die in sechzehn ÄSprachen üebrsetzt wurden, sowie viele musikwissenschaftliche Beiträge in Fachjournalen und Bücher ("Almanach polskich kompozytorow wspolczesnych" 1966, "Nowa Muzyka: Poblemy wspolczesnej techniki kompozytorskiej", 1958 u.v.a.)
Seit den Sechziger Jahren werden seine Werke regelmäßig beim Warschauer Herbst aufgeführt und es wurden etwa 60 Porträtkonzerte veranstaltet, unter anderem in Oslo, Amsterdam, Princeton, Mexico City, Salzburg, Istanbul, Berlin und Wien