Arthur Jensen

em.o.Univ.Prof.
* 1925     † 2016
von 1973 bis 1991 Professor (1975 ao.HProf.) 1981 o.HProf.) für Oboe an der Universität Mozarteum Salzburg





Arthur Jensen wurde am 13.03.1925 in Logan/ Utah (USA) geboren. In jungen Jahren qualifizierte er sich zunächst mit der Trompete mit Ersten Preisen bei regionalen und nationalen Jugendwettbewerben. 1948 begann er bei Julius Shanis (San Francisco Symphonie Orchestra) mit dem Studium der Oboe, das er bei Alexander Gold (BOG, Basel), Jules Goetgheluck (Orchestre Nationale Paris), Marcel Tabuteau (Philadelphia Orchester, Casals Festspiele, Perpignan) und Edgar Shann (Orchestre de Chambre de Lausanne) fortsetzte. Am Conservatoire de musique de Lausanne erhielt er sein Diplom mit einem 1. Preis.
Während seines Studiums war Artur Jensen oftmals solistisch tätig und spielte u.a. Die Basler Erstaufführung des Oboenkonzertes von Mozart KV 314. 1952 wurde er von Bernhard Paumgartner ans Mozarteum berufen, wo er die Klasse für Oboe übernahm und Kurse bei der Internationalen Sommerakademie hielt. Er war Gründungsmitglied der CAMERATA ACADEMICA, mit der er unter der Leitung von Bernhard Paumgartner zahlreiche Tourneen als Solist in vielen Ländern Europas machte. In den 50er Jahren war er zweimal Solist bei den Salzburger Festspielen und im Jahre 1953 war er Solo-Oboist des Mozarteumorchesters.

Arthur Jensen wurde 1973 zum Professor, 1975 zum Außerordentlichen und 1981 zum Ordentlichen Hochschulprofessor ernannt. Seine "Schule" ist eine Synthese verschiedener Richtungen. Die angestrebten Hauptmerkmale dieser Schule sind der große volle weiche und dennoch kernige Ton und die natürliche spannungsvolle zielgerichtete Phrasierung unter bewusster, intellektueller Steuerung des voll affektiven Einsatzes.

In "Ein praktischer Beitrag zur musikalischen Intonationslehre", veröffentlicht als Nr. 2 der Schriftenreihe des Mozarteums, hat sich Arthur Jensen ausführlich mit dem Problem der Intonation beschäftig. Ein weiteres seiner Spezialgebiete ist die Ornamentik und Stilistik des 18. Jahrhunderts. Zusammen mit Rolf Maedel gab er das W.A. Mozart zugeschriebene Konzert Es-Dur für Oboe und Orchester samt Klavierauszug heraus (Verlag C.F. Schmidt, Heilbronn a.N.)
1972 und 1976 war Arthur Jensen Mitglied der Oboenjury beim Internationalen Musikwettbewerb der deutschen Rundfunkanstalten in München.
Viele seiner Schüler und Schülerinnen sind als Solisten, Kammermusiker, im Orchester oder als Lehrer im In- und Ausland tätig.