Frequently Asked Questions

FAQ - I. anlässlich Studienaufnahme:

Wie melde ich mich bei der Universität an?
5 SCHRITTE ZUR EINSCHREIBUNG
nach bestandener Zulassungsprüfung
  1. ONLINE-VORANMELDUNG über https://mozonline.moz.ac.at
    WANN: in der allgemeinen Zulassungsfrist siehe:
    https://www.uni-mozarteum.at/de/studium/termine.php
    WER: alle, die noch keinen MOZonline-Basis-Account haben (der Bewerbungs-Account reicht nicht aus!)
  2. EINSCHREIBUNG am Servicepoint (Mirabellplatz 1, EG004) unter Vorlage von: Hinweis: Alle Dokumente müssen den Beglaubigungsbestimmungen entsprechen
    http://www.uni-mozarteum.at/de/studium/zulassung_dokumente.php
    WANN: in der allgemeine Zulassungsfrist Mo-Fr, 10-12 Uhr, nur nach Terminvereinbarung unter studienabteilung@moz.ac.at
    (in Ausnahmefällen bis Ende der Weitermeldungsfrist, Mo-Fr, 10-12 Uhr)

    bei erfolgreicher Einschreibung erhalten Sie:
    • Zahlschein zur Überweisung des ÖH-Beitrages und – falls nötig – des Studienbeitrages
    • PIN-Code zur Aktivierung des MOZonline-Studierendenaccounts
    • Studierendenausweis
  3. EINZAHLUNG der Gebühren per Online-Banking oder per Zahlschein bei Postamt/Bank
    spätester Einzahlungstermin: Ende der allg. Zulassungsfrist (05. September)
    bzw. Ende der Weitermeldungsfrist (31. Oktober)
    Hinweis: Bei Einzahlung per Online-Banking unbedingt Zahlungsreferenz, Name und Matrikelnummer angeben!
    Erst nach rechtzeitiger Einzahlung der vollständigen Beiträge erfolgt die Zulassung zum Studium!
  4. ANMELDUNG BEI MOZonline über https://mozonline.moz.ac.at (Studierendenaccount)
    frühestens drei Tage nach Einzahlung kann die Anmeldung erfolgen, dazu benötigt werden:
    • PIN-Code
    • Matrikelnummer (siehe Studierendenausweis)
    • Geburtsdatum
    Klicken Sie auf „Geben Sie hier Ihren PIN-Code ein“, danach kann ein eigenes Passwort festgelegt werden.
    In MOZonline können Studienbestätigungen und das Studienblatt selbst abgerufen und ausgedruckt werden. Bitte alle Daten auf Richtigkeit überprüfen und melden, falls innerhalb einer Woche nach Zahlungseingang keine Bescheinigungen ausgedruckt werden können! Adressänderungen sind selbstständig einzutragen, Namensänderungen sind im Studien- und Prüfungsmanagement oder im Servicepoint zu melden.
  5. ANMELDUNG ZU LEHRVERANSTALTUNGEN über MOZonline
    Sie erhalten dazu zeitgerecht detaillierte Hinweise per Mail.
    WANN: siehe https://www.uni-mozarteum.at/de/studium/termine.php
Bei weiteren Fragen in Zusammenhang mit der Einschreibung sowie Terminvereinbarung außerhalb der Öffnungszeiten wenden Sie sich an
Studien und Prüfungsmanagement
Web: https://www.uni-mozarteum.at/administration.php?o=14323
Email: studienabteilung@moz.ac.at
Müssen die Dokumente für die Zulassung zum Masterstudium oder zum Postgraduate Lehrgang beglaubigt sein und müssen Übersetzungen von ausländischen Dokumenten vorgelegt werden?
Wie lauten die Studienkennzahlen?
Wie viel muss ich fürs Studium zahlen?
Alle Studierenden müssen jedes Semester den ÖH-Beitrag bezahlen. Dieser beträgt für das WS 22/23 € 21,20.
Ordentliche Studierende mit einer Staatsbürgerschaft aus der EU/EWR/CH und ihnen Gleichgestellte müssen nach der beitragsfreien Zeit (vorgesehene Studiendauer + zwei Toleranzsemester) zusätzlich den Studienbeitrag von € 363,36 pro Semester bezahlen.
Ordentliche Studierende aus Drittstaaten müssen ab dem 1. Semester einen Studienbeitrag von € 726,72 (+ÖH-Beitrag) pro Semester bezahlen.
Ordentliche Studierende aus Drittstaaten die einen Daueraufenthaltstitel haben, können einen Antrag auf studienbeitragsrechtliche Gleichstellung stellen und werden damit für die Dauer des Aufenthaltstitels EU/EWR/CH-Bürger*innen gleichgestellt.
Ordentliche Studierende aus den am wenigsten entwickelten Ländern können einen Antrag auf Erlass des Studienbeitrages stellen.
Darunter zählen: Afghanistan, Angola, Äthiopien, Bangladesh, Benin, Bhutan, Burkina Faso, Burundi, Demokratische Republik Kongo, Dschibuti, Eritrea, Gambia, Guinea, Guinea-Bissau, Haiti, Jemen, Kambodscha, Kiribati, Komoren, Laos, Lesotho, Liberia, Madagaskar, Malawi, Mali, Mauretanien, Mosambik, Myanmar, Nepal, Niger, Osttimor, Ruanda, Salomonen, Sambia, Sao Tome und Principe, Senegal, Sierra Leone, Somalia, Sudan, Südsudan, Tansania, Togo, Tschad, Tuvalu, Uganda, Vanuatu, Zentralafrikanische Republik
Für Universitätslehrgänge ist jedes Semester der ÖH-Beitrag und der Lehrgangsbeitrag zu zahlen.
Außerordentliche Studierende müssen jedes Semester den ÖH-Beitrag und den Studienbeitrag von € 363,36 bezahlen.
Wie bekomme ich ein Stipendium?
Informationen dazu finden Sie u.a. unter http://www.stipendium.at/ sowie über die Infoseite des Mozarteums: http://www.uni-mozarteum.at/de/studium/service/stipendien.php
Wo finden die Deutschkurse statt?
Deutschkurse werden ab dem Wintersemester 2007/08 am Mozarteum angeboten. Das Kursangebot finden Sie in MozOnline unter Lehrveranstaltungen "Deutsch als Fremdsprache".
Was ist MOZonline?
MOZonline ist das Informations- und Studienmanagementsystem der Universität Mozarteum Salzburg. Sämtliche für die Administration von Lehre und Forschung relevanten Daten werden in einer zentralen Datenbank gespeichert und stehen somit für alle Abfragen und Bearbeitungsvorgänge "online" - d.h. aktuell aus der Datenbank generiert - zur Verfügung.
MOZonline dient einerseits zur Präsentation aller Daten des Mozarteums aus den Bereichen Forschung und Lehre, wobei diese auch für anonyme Nutzer zur Verfügung stehen. Andererseits dient es zur Bearbeitung der Daten, da alle Angehörigen am Mozarteum (Bedienstete und Studierende) einen identifizierten Zugang zu diesem System haben. Der Zugang zu MOZonline kann mit allen gängigen Web-Browsern (Internet-Explorer, Firefox usw.) erfolgen.
MOZonline basiert auf CAMPUSonline, das am Zentralen Informatikdienst der TU Graz entwickelt wurde. Es ist dort seit Jänner 1998 in Betrieb und wird seither kontinuierlich erweitert.

Zugang zu MOZonline

Der Zugang zu MOZonline erfolgt über die Homepage der Universität Mozarteum Salzburg - http://www.uni-mozarteum.at. über den Link „Login“ (rechts oben auf der Startseite) kommen Sie zu dem Link zu MOZonline. Sie können aber auch direkt über die Webadresse https://mozonline.moz.ac.atzu MOZonline gelangen.
Für die grundsätzliche Navigation im System steht im linken Teil der Organisationsbaum der Universität zur Verfügung.
Der Einstieg in MOZonline erfolgt rechts oben über das Schloss-Symbol. Melden Sie sich dann mit Ihren Accountdaten - Benutzername (= Martrikelnummer) und das von Ihnen vergebene Passwort - am System an. Sollten Sie für die Anmeldung eine PIN-Code-Entwertung durchführen müssen, so finden Sie unterhalb im Bereich „Erstanmeldung“ den entsprechenden Link.
Wo bekomme ich Informationen bezüglich der Selbstversicherung für Studierende?
Die hier bereit gestellten Informationen beziehen sich rein auf das Angebot der Salzburger Gebietskrankenkasse (SGKK). Den Studierenden ist es frei überlassen, dieses günstige Angebot zu nutzen oder sich einen anderen Anbieter zu suchen.
Grundlegende Informationen stehen auf der Webseite der SGKK zu Verfügung, hier. Für englischsprachige Studierende wird ebenfalls eine Informationsbroschüre angeboten. Den Antrag auf Selbstversicherung in der Krankenversicherung für Studierende richten Sie an:
Salzburger Gebietskrankenkasse
Gruppe Selbstversicherung
Engelbert-Weiß-Weg 10
5020 Salzburg
Falls noch Fragen offen geblieben sind, hier die Kontaktdaten der SGKK: Tel. (+43) 662/8889-0 oder e- mail: selbstversicherung@sgkk.at

FAQ - II. während des Studiums

Wie komme ich zu meinen Zeugnissen?
Am Ende des Semesters werden die Beurteilungen von den Prüfern in MozOnline eingetragen. Nach übernahme der Prüfungen können Einzelzeugnisse von den Studierenden selbst ausgedruckt werden. Ein gültiger Studienerfolgsnachweis (Auflistung aller Prüfungen) kann nur im Studien- und Prüfungsmanagement bzw. im Servicepoint ausgedruckt werden.
Was ist die "Beurlaubung" vom Studium?
Gemäß § 67 UG 2002 hat die Studiendirektorin/der Studiendirektor Studierende auf Antrag für höchstens zwei Semester je Anlassfall bescheidmäßig zu beurlauben, wenn folgende Gründe nachgewiesen werden:
Ableistung eines Präsenz- oder Zivildienstes, länger dauernde Erkrankung, Schwangerschaft, Betreuungspflichten für Kinder oder pflegebedürftige Angehörige, oder Ableistung eines freiwilligen, sozialen Jahres. Als weitere Gründe gelten: andere schwerwiegende studienbehindernde Gründe sowie besonders karrierefördernde externe Engagements (z.B. Praktikum im Berufsorchester). Achtung: Berufstätigkeit oder die Absolvierung eines Zweitstudiums gelten nicht als schwerwiegende, studienbehindernde Gründe.
Die Beantragung der Beurlaubung muss samt allen erforderlichen Unterlagen bis längstens Ende der Nachfrist, 30.04. bzw. 30.11, des Semesters für das die Beurlaubung gelten soll erfolgen.
Während der Beurlaubung bleibt die Zulassung zum Studium aufrecht, die Teilnahme an Lehrveranstaltungen, die Ablegung von Prüfungen sowie die Einreichung und Beurteilung wissenschaftlicher oder künstlerischer Arbeiten ist jedoch unzulässig.
Für beurlaubte Semester ist kein Studienbeitrag, jedoch der öH-Beitrag (Studierendenbeitrag) inkl. Versicherungsbeitrag zu zahlen. Der Erlagschein wird per Post verschickt bzw. ist (bei neuer Vorschreibung) in Salzburg im Servicepoint oder im Studien- und Prüfungsmanagement erhältlich (in Innsbruck: im Abteilungssekretariat). Die aktuellen überweisungsdaten samt Zahlungsreferenz sind auch über Mozonline abrufbar (Visitenkarte). Studienbeihilfebezieher/innen sollten sich vor einer Beurlaubung genauestens bei der Studienbeihilfenbehörde informieren, da vom Studium Beurlaubte keinen Anspruch auf Studienbeihilfe haben.
Hier finden Sie das Antragsformular für die Beurlaubung.
Das ausgefüllte Formular samt entsprechendem Nachweis zum Beurlaubungsgrund (Einberufungsbescheid, Mutter-Kind-Pass, Geburtsurkunde, ärztliches Attest, etc.) ist im Studien- und Prüfungsmanagement bzw. im Servicepoint abzugeben (in Innsbruck im Sekretariat, Innrain 15).
Ich möchte für ein oder mehrere Semester ins Ausland gehen!
Informationen darüber finden Sie unter http://www.oead.ac.at
Wenn Sie an einem Mobilitätsprogramm teilnehmen wollen, wenden Sie sich an das Büro für Internationales, email: Internationales@moz.ac.at
Wie bekomme ich ein Duplikat der Studentencard?
Vorzulegen ist eine Diebstahls- oder Verlustanzeige und ein anderer Lichtbildausweis. Im Studien- und Prüfungsmanagement wird nach Einzahlung der Duplikatgebühr von € 15.- die neue Studentencard sofort ausgestellt.
Bankverbindung: Bank Austria, IBAN: AT38 1100 0099 5325 8200, Empfänger: Universität Mozarteum Salzburg, Verwendungszweck: Duplikat Studentencard
Wie komme ich zu einer Studienzeitbestätigung?
Studienzeiten ab dem Wintersemester 1990 sind elektronisch erfasst. Bestätigungen über Studienzeiten nach 1990 können direkt Studien- und Prüfungs­management bzw. im Servicepoint ausgedruckt werden.
Wie bezahle ich den Studienbeitrag bzw. ÖH-Beitrag für das zweite bzw. folgende Semester?
Sie finden den zu zahlenden Betrag und die Bankdaten in Mozonline unter Studienbeitragsstatus, hier sehen Sie auch ob Ihre Zahlung bereits eigegangen ist. Siehe auch „Wo finde ich den Studienbeitrag“
Wo und wann finden die Lehrveranstaltungen statt?
Bitte beachten Sie neben den Eintragungen zu den Lehrveranstaltungen in MozOnline die Aushänge an den Abteilungstafeln in den jeweiligen Unterrichtsgebäuden.
Anerkennung von Prüfungen (§ 78 UG 2002, BGBl. Nr. 120/2002 idgF)
  1. Was wird anerkannt?
    Positiv beurteilte Prüfungen, die ordentliche Studierende an einer anerkannten inländischen oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung, einer berufsbildenden höheren Schule, einer Höheren Anstalt für Lehrer- und Erzieherbildung, in Studien an anerkannten inländischen Bildungseinrichtungen, deren Zugang die allgemeine Universitätsreife erfordert, oder in einem Lehrgang universitären Charakters abgelegt haben, sind auf Antrag der oder des ordentlichen Studierenden vom für die studienrechtlichen Angelegenheiten zuständigen Organ bescheidmäßig anzuerkennen, soweit sie den im Curriculum vorgeschriebenen Prüfungen gleichwertig sind. Die an einer inländischen Universität oder an einer Universität der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraumes für ein Fach abgelegten Prüfungen sind für das gleiche Fach im weiteren Studium desselben Studiums an einer anderen inländischen Universität jedenfalls anzuerkennen, wenn die ECTS - Anrechnungspunkte gleich sind oder nur geringfügig abweichen. Solche Anerkennungen können im Curriculum generell festgelegt werden.
    Die an österreichischen Konservatorien mit öffentlichkeitsrecht abgelegten Prüfungen sind auf Antrag der oder des ordentlichen Studierenden bescheidmäßig anzuerkennen, soweit sie den im Curriculum vorgeschriebenen Prüfungen gleichwertig sind. Solche Anerkennungen können im Curriculum generell festgelegt werden.
    Die wissenschaftliche Tätigkeit in Betrieben oder außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die eine wissenschaftliche Berufsvorbildung vermitteln können, sind entsprechend der Art der Forschungstätigkeit und der Forschungsprojekte der betreffenden Einrichtung sowie nach Art und Umfang der Mitwirkung oder Tätigkeit der oder des Studierenden nach Maßgabe der Gleichwertigkeit auf Antrag der oder des ordentlichen Studierenden bescheidmäßig als Prüfung anzuerkennen.
    Die künstlerische Tätigkeit an Institutionen außerhalb der Universität, die eine künstlerische Berufsvorbildung vermitteln können, kann entsprechend der Art der künstlerischen Tätigkeit sowie nach Art und Umfang der Mitwirkung oder Tätigkeit der oder des Studierenden nach Maßgabe der Gleichwertigkeit auf Antrag der oder des ordentlichen Studierenden bescheidmäßig als Prüfung anerkannt werden.
    Auf Antrag ordentlicher Studierender, die Teile ihres Studiums im Ausland durchführen wollen, ist bescheidmäßig festzustellen, welche der geplanten Prüfungen den im Curriculum vorgeschriebenen Prüfungen gleichwertig sind. Die für die Beurteilung notwendigen Unterlagen sind von der Antragstellerin oder dem Antragsteller vorzulegen.
    Positiv beurteilte Prüfungen, die außerordentliche Studierende abgelegt haben, sind für ordentliche Studien nur insoweit anerkennbar, als sie im Rahmen von Universitätslehrgängen oder vor der vollständigen Ablegung der Reifeprüfung oder der Studienberechtigungsprüfung oder der Ergänzungsprüfung für den Nachweis der körperlich-motorischen Eignung oder der Zulassungsprüfung für den Nachweis der künstlerischen Eignung für das Studium, für welches die Prüfung anerkannt werden soll, abgelegt wurden.
    Die Anerkennung einer Prüfung gilt als Prüfungsantritt und positive Beurteilung der entsprechenden im Curriculum vorgeschriebenen Prüfung in dem Studium, für welches die Prüfung anerkannt wird.
    Wichtig: An einer anderen Bildungseinrichtung abgelegte Diplom-, Bakkalaureats- oder Magisterprüfungen werden nur dann den entsprechenden Diplomen an der Universität Mozarteum gleichgestellt, wenn alle in unseren Studienplänen vorgeschriebenen Fächer, schriftlichen Arbeiten und Hospitierstunden belegt oder erstellt wurden. Kann der Nachweis über den Besuch und die Erstellung aller dieser Lehrveranstaltungen, Hospitierstunden und Arbeiten nicht erbracht werden, so ist der Studierende verpflichtet, diese an der Universität Mozarteum vor der Zulassung zum hier angestrebten Diplom (Bakkalaurats- oder Magisterprüfung) zu belegen bzw. nachzureichen. Ausgenommen von dieser Regelung sind die vorgeschriebenen Pflichtpraktika (Auftritte in Vortragsabenden), die nicht nachgeholt werden müssen.
  2. Wer entscheidet über die Anerkennung?
    Zuständig für die Anerkennung ist der/die Studiendirektor/In als studienrechtliches Organ an der Universität Mozarteum. Näheres kann im Studien- und Prüfungsmanagement bei Frau Mag. Katrin Rudek (Dw -2102, E-Mail: Katrin.Rudek@moz.ac.at) erfragt werden.
  3. Was ist vorzulegen?
    Um die Anerkennung beantragen zu können, müssen entsprechende Nachweise darüber vorgelegt werden. Je detaillierter diese Unterlagen sind, desto rascher und einfacher ist das Verfahren. Für im Ausland absolvierte Studien und Prüfungen sollten insbesondere die gültigen Studienpläne und nach Möglichkeit Angaben über die Inhalte des Studiums beigelegt werden. Die Unterlagen müssen entweder im Original oder in beglaubigter Kopie vorgelegt werden. Fremdsprachigen Dokumenten sind beglaubigte übersetzungen beizufügen. Sämtliche ausländische Dokumente müssen ordnungsgemäß beglaubigt sein.
  4. Universitäre Austauschprogramme
    Bei universitären Austauschprogrammen, wie zum Beispiel Joint Study-Programmen ist die Möglichkeit der Anerkennung ebenfalls festgelegt, da diese einen Bestandteil des Programms bildet. Das ist besonders für die Teilnahme an EU-Austauschprogrammen wie SOKRATES, LEONARDO und TEMPUS II oder CEEPUS von großer Bedeutung; zum Teil bestehen hier auch eigene Antragsformulare. Zuständig hiefür ist ebenfalls der/der Studiendirektor/In. Besondere Hilfe kann das Auslandsbüro (Frau Mag. Elisabeth Skärbäck) geben, hier sind auch die erforderlichen Formulare erhältlich.
  5. Wo ist die Anerkennung zu beantragen?
    Die erforderlichen Formulare sind von der Studierenden oder vom Studierenden auszufüllen und im Studien- und Prüfungsmanagement, im Referat für Anerkennung, Makartplatz 5, 3. Stock, abzugeben.
    Je Studienabschnitt ist ein eigener Bogen zu verwenden.
  6. Bescheidmäßige Erledigung
    Das Ansuchen um Anerkennung ist im Referat für Anerkennung einzureichen.
    Dieses leitet das Ansuchen an den/die Studiendirektor/In zur Entscheidung weiter.
    Die Ausfertigung und Ausfolgung der Bescheide erfolgt nach Verständigung über E-Mail oder postalisch durch das Referat für Anerkennung . Das Ansuchen sowie die bescheidmäßige Erledigung werden in der Evidenzmappe der/des Studierenden abgelegt.
Für weitere Auskünfte wenden Sie sich an Frau Mag. Katrin Rudek, Studien- und Prüfungsmanagement, Tel. (+43) 662/6198-2102, e-mail: Katrin.Rudek@moz.ac.at
Was sind ECTS-Punkte?
Gemäß den übergangsbestimmungen des UG 2002 zum Studienrecht, § 124 Abs. 2, haben die Studienkommissionen bis zum 1. Juli 2003 allen gemäß UniStG erlassenen Studienplänen ECTS-Anrechnungspunkte i.S. des § 13 Abs. 4 Z 9 und § 19 Abs. 4 UniStG zuzuteilen, und zwar zu den einzelnen Studienleistungen (Lehrveranstaltungsprüfungen, wissenschaftliche Arbeiten, Praktika, Exkursionen, usw.)
Mit diesen Anrechnungspunkten ist der relative Anteil des mit den einzelnen Studienleistungen verbundenen Arbeitspensums zu bestimmen, wobei dem Arbeitspensum eines Jahres 60 Anrechnungspunkte und dem Arbeitspensum eines Semesters 30 Anrechnungspunkte zugeteilt werden. Die Jahresleistung von 60 ECTS-Anrechnungspunkten entspricht 1.500 Echtstunden (§ 51 Abs. 2 Z 26 UG 2002), d.h. 1 ECTS-Punkt ist für 25 Arbeitsstunden zu vergeben.
Ab sofort werden die ECTS-Punkte auf dem Lehrveranstaltungszeugnissen und am "Nachweis über den Studienerfolg" angegeben.
Der Arbeitsaufwand (= Gesamtumfang) beträgt
  • für Diplomstudien mit 8 Semestern: 240 ECTS-Anrechnungspunkte
  • für Diplomstudien mit 10 Semestern: 300 ECTS-Anrechnungspunkte
  • für Bachelorstudien mit 6 Semestern: 180 ECTS-Anrechnungspunkte
  • für Bachelorstudien mit 8 Semestern: 240 ECTS-Anrechnungspunkte
  • für Masterstudien mindestens 120 ECTS-Anrechnungspunkte
  • für Doktoratsstudium PhD: 180 ECTS-Anrechnungspunkte
Wie oft darf ich eine Prüfung wiederholen?
  1. Positiv beurteilte Prüfungen können bis zwölf Monate nach der Ablegung, längstens jedoch bis zum Abschluss des betreffenden Studienabschnittes oder bis zum Abschluss des betreffenden Studiums, einmal wiederholt werden.
    Achtung: Die positiv beurteilte Prüfung wird mit dem Antreten zur Wiederholungsprüfung nichtig. Außerdem dürfen zwei positiv beurteilte Lehrveranstaltungsprüfungen aus dem zentralen künstlerischen Fach während der gesamten Studiendauer je einmal wiederholt werden.
  2. Negativ beurteilte Prüfungen dürfen dreimal wiederholt werden. Die dritte Wiederholung einer Prüfung ist kommissionell abzuhalten, wenn die Prüfung in Form eines einzigen Prüfungsvorganges durchgeführt wird. Bei Lehrveranstaltungsprüfungen aus dem zentralen künstlerischen Fach ist bereits die zweite Wiederholung kommissionell abzuhalten.
Was passiert, wenn ich den Studienbeitrag nicht bezahle?
Werden meine bereits absolvierten Prüfungen dadurch ungültig? Nein. Die während aufrechter Zulassung absolvierten Prüfungen behalten ihre Gültigkeit.
Wenn Sie Ihren Studienbeitrag nicht bezahlen, wird das Studium allerdings nicht fortgesetzt, also mit Semesterende automatisch geschlossen.
Achtung: Bei Wiederaufnahme des Studiums nach einer Unterbrechung beginnen Sie mit dem zu dieser Zeit aktuellen (allenfalls neuen) Curriculum.
Mitbelegen von Lehrveranstaltungen
In jedem Semester, in dem Sie beabsichtigen, an einer anderen Universität als jener der Zulassung im Rahmen Ihres Studiums Lehrveranstaltungen zu besuchen oder Prüfungen abzulegen, ist an der betreffenden Universität eine Mitbelegung vorzunehmen.
Die erstmalige Mitbelegung haben Sie im Rahmen der allgemeinen Zulassungsfrist (und Nachfrist) persönlich zu melden. Der Ausweis für Studierende, das aktuelle Studienblatt jener Universität, zu deren Studium Sie mitbelegen wollen, sowie eine Studienbestätigung, sind vorzulegen. In den folgenden Semestern ist die Mitbelegung jeweils in der allgemeinen Zulassungsfrist bzw. Nachfrist falls gewünscht wieder zu beantragen.
Eine Mitbelegung setzt den Nachweis der bereits erfolgten Meldung der Fortsetzung des Studiums im betreffenden Semester an der Universität der Zulassung voraus.

FAQ - III. Studienabschluss, Exmatrikulation, Sponsion und Promotion

Wie melde ich mich von der Universität ab?
Sie kommen mit Ihrer Studentencard und dem ausgefüllten Abmeldeformular in das Studien- und Prüfungsmanagement und melden sich von der Universität ab. Anlässlich der Abmeldung erhalten Sie eine Abgangsbescheinigung, die alle positiv abgelegten Prüfungen enthält.
Wann finden die akademischen Feiern statt? Wie melde ich mich zur Sponsion oder Promotion an?
Nach Abschluss des Studiums erhalten Sie das Abschlusszeugnis (Bachelor-/Master-/Diplom-/Rigorosenzeugnis) sowie den Bescheid über die Verleihung des akademischen Grades (Bachelor of Arts, Master of Arts bzw. Magister/Magistra der Künste, bzw. Doctor of Philosophy-PhD). 
Akademische Feiern finden einmal pro Semester statt. Für die Feier im Dezember ist Anmeldeschluss Anfang November, für die Feier im Juni ist Anmeldeschluss Anfang Mai.
Das Anmeldeformular zur akademischen Feier sowie der Einzahlungsbeleg über € 10,- für die Sponsions-/Promotionsmappe ist im Studien- und Prüfungsmanagement einzureichen.
Bankverbindung: Bank Austria, IBAN: AT381100009953258200, BIC: BKAUATWW, Empfänger: Universität Mozarteum Salzburg, Verwendungszweck: Sponsions-/Promotionsmappe
Nächster Termin für Sponsion und Promotion
Wie lasse ich meine österreichischen Universitätsurkunden für das Ausland beglaubigen?
Für die diplomatische Beglaubigung von österreichischen Hochschulurkunden in Papierform ist die Unterschriftsbeglaubigung durch das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) erforderlich. Die Beglaubigung ist kostenpflichtig. Für die Zustellung der Apostille ist eine österreichische Adresse erforderlich.
Nähere Informationen finden Sie hier:
Beglaubigung österreichischer Hochschulurkunden durch das BMBWF

FAQ - IV. Nostrifikation

Wer kann die Nostrifizierung ausländischer akademischer Grade und Studienabschlüsse beantragen?
Nostrifizierung ist die Anerkennung eines an einer anerkannten ausländischen Hochschule erworbenen Studienabschlusses als Abschluss eines inländischen ordentlichen Studiums. Der Antrag ist an einer inländischen Universität einzubringen, an der das entsprechende inländische Studium eingerichtet ist. Die Antragstellung setzt den Nachweis voraus, dass die Nostrifizierung zwingend für die Berufsausübung oder die Fortsetzung der Ausbildung der Antragstellerin oder des Antragstellers in österreich erforderlich ist.
Das bedeutet, dass ein Nostrifizierungsantrag nur dann zulässig ist, wenn
  • die Ausübung eines Berufes bzw. einer Tätigkeit zwingend an den Besitz eines österreichischen akademischen Grades bzw. Studienabschlusses gebunden ist, das heißt ohne erfolgte Nostrifizierung nicht möglich ist (dies kann durch Gesetz oder Verordnung - sogenannte "reglementierte Berufe"; z. B. Zivilingenieure/-innen, Lehrer/-innen an höheren Schulen, bestimmte Gewerbe - oder in internen generellen Unternehmensrichtlinien verbindlich festgelegt sein); und
  • die Berechtigung zur unmittelbaren Ausübung dieses Berufes bzw. dieser Tätigkeit nicht ohnehin aufgrund EU-rechtlicher Vorschriften besteht.
Siehe auch Antragsformular mit weiteren Erläuterungen – PDF-Datei
Bei Fragen melden Sie sich im Studien- und Prüfungsmanagement, Tel. (+43) 662/6198-3310, e-mail: studienabteilung@moz.ac.at
Bei Bedarf kann auch eine Zeugnisbewertung einer ausländischen Hochschulqualifikation durch ENIC NARIC AUSTRIA erfolgen. siehe Internetseite: http://www.nostrifizierung.at/
Kann ich jeden Studienabschluss an der Universität Mozarteum Salzburg nostrifizieren lassen?
Nein. Ansuchen um Nostrifizierung können nur dort eingereicht werden, wo das entsprechende Studium angeboten wird. Im Falle von Fachhochschulabschlüssen ist der Fachhochschulrat für die Nostrifizierungen zuständig.

FAQ - V. Wissenschaftliches Doktoratsstudium zur Erlangung des akademischen GradesDoctor of Philosophy (PhD)

Soll ich ein Wissenschaftliches Doktoratsstudium beginnen?
Diese Frage ist nur individuell zu beantworten. In der Regel empfiehlt es sich, die Wahl für dieses Studium von mittelfristigen Berufszielen (und der Rolle wissenschaftlicher Tätigkeiten dabei) abhängig zu machen.
Die Mitglieder der Curricularkommission stehen Ihnen für Beratungsgespräche zur Verfügung.
Wo finde ich das Curriculum für das Wissenschaftliche Doktoratsstudium?
Das Curriculum, ein Leitfaden, eine Übersicht zum Studienverlauf sowie weitere Informationen und Downloads finden sich unter www.uni-mozarteum.at/de/ > Studium > Studien > PhD-Studium (Doctor of Philosophy).
Welches Curriculum ist für mich gültig?
Das derzeit gültige Curriculum ist seit Oktober 2016 in Kraft und gilt für alle Studierenden, die ihr Wissenschaftliches Doktoratsstudium mit WS 2016/17 begonnen haben oder aus früheren Curricula-Versionen (2010, 2012) in das Curriculum 2016 übertreten. Dieser Übertritt ist nicht zwingend, bis längstens 30. 11. 2019 kann auch nach den Curricula 2010 bzw. 2012 zu Ende studiert werden. Ein Abschluss nach dem Doktoratsstudium der Philosophie (Mitteilungsblatt der Universität Mozarteum Salzburg, 36. Stück vom 30. 6. 2003) ist noch bis zum 30. 11. 2017 möglich.
In welchen Fächern kann ich eine Dissertation an der Universität Mozarteum Salzburg schreiben?
An der Universität Mozarteum Salzburg kann eine Dissertation in drei Fächern eingereicht werden:
(1.) Musikpädagogik, (2.) Musikwissenschaft sowie (3.) Kunst- bzw. Werkpädagogik – sofern ein Mitglied der Universität Mozarteum Salzburg, das über eine fachlich entsprechende venia docendi verfügt, von der Studiendirektorin / vom Studiendirektor als Betreuerin/Betreuer zugelassen ist.
Eine Liste aller derzeit zugelassenen Betreuerinnen/Betreuer finden Sie unter: www.uni-mozarteum.at/de/> Studium > Studien > PhD-Studium (Doctor of Philosophy) > Betreuung von schriftlichen Arbeiten.
Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um an der Universität Mozarteum Salzburg ein Wissenschaftliches Doktoratsstudium beginnen zu können?
Es muss sich laut Universitätsgesetz um ein „fachlich in Frage kommendes“ Master- oder Diplomstudium handeln. Das heißt: Musikpädagogik oder Musikwissenschaft können als Dissertationsfächer gewählt werden, wenn mindestens ein musikalisches Grundstudium (mit künstlerischem oder wissenschaftlichem Schwerpunkt) absolviert wurde; Kunst- bzw. Werkpädagogik können als Dissertationsfächer gewählt werden, wenn zumindest ein kunst- bzw. werkpädagogisches Master- oder Diplomstudium absolviert wurde.
Als qualitative Zulassungsbedingung gilt der Nachweis absolvierter Lehrveranstaltungen im Ausmaß von 10 Semesterwochenstunden (davon 6 mit Seminarcharakter) zu einem der Fächer Musikpädagogik, Musikwissenschaft oder Kunst- und Werkpädagogik.
Erforderlich ist zudem die Beherrschung der deutschen Sprache (Sprachniveau C1 gemäß A Common European Framework of Reference for Languages CEFR 2001 / dt. Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen GER 2001 des Council of Europe). Zur Orientierung helfen der online-Einstufungstest der Goethe-Institute (http://www.goethe.de/cgi-bin/einstufungstest/einstufungstest.pl) sowie die Online-Übungen zum Standard C1 (http://www.goethe.de/lrn/prj/pba/bes/gc1/mat/deindex.htm).
Kann ich an der Universität Mozarteum Salzburg auch ein Künstlerisches Doktoratsstudium beginnen?
Nein. Derzeit ist diese Möglichkeit nicht gegeben.
Wann ist der ideale Zeitpunkt zur Aufnahme des Studiums?
Im Wintersemester. Die im ersten Studienjahr zu absolvierende Lehrveranstaltung Grundlagen zur Erstellung eines Dissertationskonzeptes wird geteilt zu je einer SWSt im Winter- und Sommersemester angeboten. Ein Quereinstieg ist nicht möglich. Bei Studiumsaufnahme im Sommersemester ginge also ein Semester verloren.
Welche Anforderungen erwarten mich im Wissenschaftlichen Doktoratsstudium?
Ein Überblick über den Studienverlauf findet sich unter www.uni-mozarteum.at/de/ > Studium > Studien > PhD-Studium (Doctor of Philosophy). Nähere Informationen sind dem Leitfaden (ebenda), Details dem Curriculum für das Wissenschaftliches Doktoratsstudium (ebenda) zu entnehmen.
Wie finde ich eine Betreuerin / einen Betreuer?
Die Entscheidung, wer eine Dissertation betreut, fällt die Studiendirektorin / der Studiendirektor nach positiver Ablegung des Rigorosums B. Das Antragsformular für diese Zulassung sieht die Möglichkeit eines Vorschlags vor, was nach voriger Absprache mit der ins Auge gefassten Betreuerin / dem ins Auge gefassten Betreuer / dem ins Auge gefassten Betreuendenteam unbedingt genützt werden sollte. Der gewünschte Betreuer / Das gewünschte Betreuendenteam bestätigt dort mit Unterschrift seine Bereitschaft, das Dissertationsprojekt zu betreuen.
Sinnvollerweise nehmen Studierende vor Inskription oder spätestens während des 1. Studienjahres mit möglichen Betreuerinnen/Betreuern Kontakt auf, um zu klären, welche Betreuerin / welcher Betreuer aufgrund ihrer/seiner Kapazität, fachlichen Kompetenzen und Forschungsschwerpunkte in Frage kommt. Eine Liste aller derzeit zugelassenen Betreuerinnen/Betreuer findet sich unter www.uni-mozarteum.at/de/ > Studium > Studien > PhD-Studium (Doctor of Philosophy) > Betreuung von schriftlichen Arbeiten.
Ist meine Betreuerin / mein Betreuer zugleich Gutachter meiner Dissertation?
Ja, mit Ausnahme des Falles, dass dieser aus wichtigen Gründen (z.B. längerfristige Krankheit) nicht zur Verfügung steht. In solchen Ausnahmefällen bestellt die Studiendirektorin / der Studiendirektor einen Ersatzgutachter.
Wer begutachtet meine Dissertation?
Die Entscheidung, wer eine Dissertation begutachtet, fällt die Studiendirektorin / der Studiendirektor nach der Einreichung der Dissertation. Das Curriculum sieht 2 Gutachter vor, wovon (genau) ein Mitglied der Universität Mozarteum Salzburg (= in der Regel die Betreuerin / der Betreuer) und (genau) ein Mitglied einer anderen Universität angehört. Jeder Gutachter muss mit einer dem Thema der Dissertation entsprechenden venia docendi ausgestattet sein.
Kann ich die für die Semester 3–6 vorgesehenen Lehrveranstaltungen bereits in den Semestern 1/2 absolvieren?
Die Lehrveranstaltungen „Seminar aus dem Fach der Dissertation bzw. in thematischem Zusammenhang zur Dissertation“ (zweimal vorgesehen) und „Vorlesung, Vorlesung mit Übung oder Übung aus dem Fach der Dissertation bzw. in thematischem Zusammenhang zur Dissertation“ (einmal vorgesehen) – und nur diese – können bereits vor dem Rigorosum B absolviert werden.
Wann besuche ich das Tutorium?
Nach Absolvierung des Rigorosums B, am besten im darauffolgenden Semester. Das Tutorium ist für alle Studierenden verpflichtend, die ihr Master-/Diplomstudium nicht mit einer wissenschaftlichen Master-/Diplomarbeit abgeschlossen haben. Für alle anderen Studierenden ist es fakultativ, ein Besuch dieser Lehrveranstaltung wird aber empfohlen.
Können Lehrveranstaltungen aus dem Grundstudium im Wissenschaftlichen Doktoratsstudium angerechnet werden?
Nein, mit Ausnahme der VU Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten kann keine Lehrveranstaltung eines Grundstudiums erneut angerechnet werden.
Können Lehrveranstaltungen anderer Universitäten oder Hochschulen im Wissenschaftlichen Doktoratsstudium angerechnet werden?
Ja, außer diese wurden in einem Grundstudium bereits angerechnet. Angerechnet werden können Lehrveranstaltungen, die in einem thematischen Zusammenhang zur Dissertation stehen.
Bis wann muss ich die Anmeldeunterlagen im Studien- und Prüfungsmanagement eingereicht haben?
Innerhalb der Inskriptionsfrist. Ausgenommen sind Anmeldungen mit Zeugnissen, die nicht in einem EU-Staat ausgestellt wurden; in diesem Fall muss die Anmeldung bis zum 1. September für das jeweilige WS) bzw. zum 1. Februar (für das jeweilige SS) erfolgen.
Bis wann ist das Wissenschaftliche Doktoratsstudium abzuschließen?
Derzeit gibt es keine gesetzliche Höchststudiendauer im Doktoratsstudium. Für die Berechnung des Studienbeitrags bzw. des automatischen Erlasses bei EU-Bürgern ist die Regelstudiendauer (6 Semester) zuzüglich zweier Toleranzsemester eine Vorgabe.


Bei weiteren Fragen steht Ihnen die Curricularkommission Wissenschaftliches Doktoratsstudium zu Gesprächen zur Verfügung. Ansprechperson:
Univ.-Prof. Mag. Dr. Anna Maria Kalcher
Vorsitzende der Curricularkommission für das Wissenschaftliche Doktoratsstudium
Universität Mozarteum Salzburg

Tel. (+43) 662/6198-6124
E-Mail: Anna_Maria.Kalcher@moz.ac.at

FAQ - VI.: Evaluierung

Welche Evaluierungsverfahren werden durchgeführt?
Über die Evaluierung der Lehre, des Studiums und der Dienstleistungseinrichtungen durch die Studierenden hinaus befragt die Universität ihre Absolvent*innen zu ihrem abgeschlossenen Studium und Incoming-Studierende zu ihrem Studienaufenthalt.
Zudem wird in zahlreichen weiteren Bereichen evaluiert, z.B. im Rahmen von Berufungsverfahren, bei Veranstaltungen im Rahmen der Personalentwicklung, bei Kursen des Career Centers, im Pre-College Salzburg und bei der Internationalen Sommerakademie.
Warum wird evaluiert?
Neben der klaren gesetzlichen Vorgabe, nach der alle österreichischen Universitäten regelmäßig Evaluierungen durchführen müssen, ist es ein zentrales Qualitätsziel der Universität Mozarteum Salzburg, ihren Studierenden exzellente Lehre auf internationalem Spitzenniveau zu bieten und international konkurrenzfähigen und anerkannten künstlerischen, wissenschaftlichen und pädagogischen Nachwuchs heranzubilden.
Die Evaluierung dient der Universität dabei als wesentliches Werkzeug, um sich der Qualität ihres Leistungsspektrums regelmäßig zu vergewissern. Zudem fungiert sie für Studierende und Lehrende als wichtige Feedbackgelegenheit und bietet ihnen die Möglichkeit, ihren Studien- und Arbeitsalltag aktiv mitzugestalten.
Die Ergebnisse dienen unter anderem als Feedbackinstrument für Lehrende zu ihrem Unterricht, für Curricularkommissionen zur Gestaltung der Studien und für die Dienstleistungseinrichtungen zur Weiterentwicklung ihres Angebotes.
Wer darf evaluieren?
Zur Teilnahme an der Evaluierung sind alle Studierenden der Universität Mozarteum Salzburg eingeladen, die zu Lehrveranstaltungen via MOZonline angemeldet sind (Online-Evaluierung der Lehre, Studien und Dienstleistungseinrichtungen), die ihr Studium abgeschlossen haben (Absolvent*innenbefragung) oder die die Universität im Rahmen eines Auslandssemesters besucht haben (Incomingbefragung).
Auch außerordentliche Studierende und Studierende der „Uni 55-PLUS“ sind gerne eingeladen, ihre Lehrveranstaltungen zu evaluieren. Von der Evaluierung der Lehre ausgenommen sind Studierende des Pre-College Salzburg, da deren Lehrangebot gesondert evaluiert wird.
Wer oder was wird evaluiert?
Der Evaluierungsgegenstand ist je nach Befragung unterschiedlich. Nachstehend sind die wichtigsten Evaluierungsverfahren und ihre Themen näher beschrieben:

Evaluierungsverfahren Gegenstand der Evaluierung
Online-Evaluierung (jährlich)
  • Alle Lehrpersonen der Universität, die im entsprechenden Studienjahr Lehrveranstaltungen abgehalten haben (es wird auf Lehrendenebene evaluiert, nicht auf Lehrveranstaltungsebene)
  • Dienstleistungseinrichtungen der Universität
  • Studien der Universität
Absolvent*innenbefragung (laufend) Zufriedenheit mit dem Studium
Incomingbefragung (laufend) Zufriedenheit mit dem Studienaufenthalt an der Universität Mozarteum Salzburg
Personenbezogene freiwillige Evaluierung (bei Bedarf) Lehrperson der Universität, die sich einer freiwilligen Evaluierung unterzieht und im entsprechenden Studienjahr Lehrveranstaltungen abgehalten hat (es wird auf Lehrendenebene evaluiert, nicht auf Lehrveranstaltungsebene)
Wie läuft die Online-Evaluierung ab?
Die Studierenden erhalten am Ende des jeweiligen Sommersemesters Links zu den Umfragen für das vergangene Studienjahr per Mail an ihre MOZ-Adressen.
Die Umfragen können innerhalb des Evaluierungszeitraumes (in der Regel sind das 2 Monate) jederzeit online ausgefüllt werden.
Nach Abschluss der Umfrage wertet das Evaluierungsteam die Befragung aus und übermittelt die Ergebnisse an das Rektorat, die jeweiligen Lehrpersonen und allfällige weitere Stakeholder oder Gremien (z.B. Departmentleiter*innen, Curricularkommissionen)
Wie werden die Ergebnisse der Online-Evaluierung erstellt?
Nach Ablauf des Evaluierungszeitraumes wird das gesammelte Feedback durch das Evaluierungsteam statistisch ausgewertet. Dies geschieht nur dann, wenn für eine Lehrperson mind. 4 Rückmeldungen eingelangt sind. Ist dies nicht der Fall, erhält die Lehrperson zur Wahrung der Anonymität der Studierenden kein Ergebnis (siehe „Ist die Befragung anonym?“).
Sollte eine Lehrperson die Anonymitätsschwelle von 4 Rückmeldungen über zwei Jahre hinweg erreichen, so erhält sie ein zusammengefasstes Ergebnis dieser Jahre (siehe „Was sind „zusammengefasste Evaluierungsergebnisse“?“).
Was passiert mit den Evaluierungsergebnissen?
Der Hauptfokus der Universität liegt auf dem verantwortungsvollen Umgang mit den Ergebnissen. Die Resultate aller Umfragen werden daher sehr ernst genommen. Im Falle der Evaluierung der Lehre und der Dienstleistungseinrichtung werden sie sowohl der evaluierten Lehrperson, als auch dem Rektorat zur Kenntnis übermittelt.
Die Ergebnisse der Online-Evaluierung werden in einem Qualitätszirkel des Rektorats mit der Abteilung für Qualitätsmanagement und Entwicklungsplanung gesichtet. Im Anschluss vereinbart das Rektorat bei Bedarf Gespräche mit einzelnen Lehrenden oder, Departmentleitungen oder Curricularkommissionen. Zu Dienstleistungs- und Infrastrukturthemen werden bei Bedarf auch Leiter*innen von Verwaltungsabteilungen beigezogen.
Ist die Befragung anonym?
Datenschutz ist der Universität ein großes Anliegen und hat insbesondere im Rahmen der Evaluierung allerhöchste Priorität. Daher werden die Antworten der Teilnehmenden mit größter Sorgfalt behandelt, um ihre Anonymität zu wahren.
Die Fragestellungen, eine definierte Rücklaufschwelle (siehe „Was bedeutet die „Anonymitätsschwelle“?“) sowie die Gestaltung der Ergebnisauswertung stellen sicher, dass keinerlei Rückschlüsse auf einzelne Studierende möglich sind.
Allfällige handschriftliche Kommentare werden ausnahmslos transkribiert. Allfällige personenbezogene Angaben dienen ausschließlich Zwecken der statistischen Auswertung durch das Evaluierungsteam und werden keinesfalls an die Lehrenden weitergegeben.
Was bedeutet die „Anonymitätsschwelle“?
Eine statistische Auswertung des Feedbacks ist grundsätzlich erst dann möglich, wenn mindestens 4 Studierende eine Lehrperson bzw. eine Lehrveranstaltung evaluiert haben. Diese Mindestgrenze dient dem Schutz der Anonymität der Teilnehmenden.
Nehmen weniger als 4 Personen an einer Befragung teil, werden deren Rückmeldungen weder an die Lehrenden, noch an das Rektorat weitergegeben. Es besteht allerdings die Möglichkeit, ein zusammengefasstes Evaluierungsergebnis zu erstellen, wenn Lehrpersonen in zwei aufeinanderfolgenden Studienjahren von insgesamt mind. 4 Studierenden evaluiert wurden (siehe „Was sind „zusammengefasste Evaluierungsergebnisse“?“).
Wohin kann ich mich wenden, wenn ich Fragen habe?
Die überwiegende Mehrheit der Evaluierungen der Universität wird über das Evaluierungsteam der Abteilung für Qualitätsmanagement und Entwicklungsplanung abgewickelt, das Ihre Fragen gerne beantwortet. Wenden Sie sich dafür am besten per E-Mail an evaluierung@moz.ac.at.
Sind die Studierenden zur Teilnahme an der Evaluierung verpflichtend?
Die Teilnahme der Studierenden an den Befragungen der Universität ist stets freiwillig. Dennoch sollte die Gelegenheit genutzt werden, um Feedback zu geben und den Studienalltag aktiv mitzugestalten. Jede Teilnahme und die damit verbundenen positiven Anmerkungen oder die konstruktive Kritik tragen dazu bei, das Leistungsspektrum der Universität auf seinem hohen Niveau zu halten und stets weiter zu verbessern!
Wozu sollte ich an den Befragungen teilnehmen?
Wenn Sie an den Evaluierungen teilnehmen, haben Sie die Gelegenheit, der Universität ihre Erfahrungen zu vermitteln und ihren Studienalltag aktiv mitzugestalten. Die Universität nimmt das Feedback im Rahmen der Evaluierungen sehr ernst und strebt danach, möglichst viele aufgezeigte Weiterentwicklungspotentiale zu nutzen. Auch wenn manche Angelegenheiten nicht sofort gelöst werden können, so tragen Sie mit Ihrem Feedback immer noch dazu bei, die Studienerfahrung für nachfolgende Studierendengenerationen positiv zu beeinflussen.
Es ist auch dann sinnvoll, an den Befragungen teilzunehmen, wenn Sie mit dem Leistungsspektrum der Universität zufrieden sind und keine konkreten Wünsche oder Anregungen haben. Auch positive Rückmeldungen oder ein Ausdruck grundsätzlicher Zufriedenheit sind wichtiges Feedback für die Universität und können dafür sorgen, dass bestimmte Aspekte weiterhin erhalten bleiben.
Kann mir aus der Teilnahme ein Nachteil entstehen?
Nein. Da keine Rückschlüsse auf Einzelpersonen möglich sind, können für Sie aus der Teilnahme auch keine negativen Konsequenzen entstehen.
Können Lehrende aus dem Ergebnis Rückschlüsse auf mich ziehen?
Nein, das ist nicht möglich (siehe auch „Ist die Befragung anonym?“).