Top Image

Innsbruck Barock 2018




Barockvioline/baroque violin Mayumi Hirasaki (24.7.-2.8.)
Historische Aufführungspraxis/H.I.P.P. Reinhard Goebel (24.7.-28.7.)
Blockflöte/recorder Matthijs Lunenburg (24.7.-28.7.)
Kees Boeke (29.7.-2.8.)
Traversflöte/baroque flute Rachel Brown (Replacement teacher for Linde Brunmayr-Tutz) (24.7.-28.7.)
Marcello Gatti (29.7.-2.8.)
Zink/cornetto Matthijs Lunenburg (24.7.-28.7.)
Cembalo/harpsichord & basso continuo Florian Birsak (24.7.-2.8.)
Hammerklavier/Fortepiano Wolfgang Brunner (28.7.-1.8.)
Viola da gamba Rodney Prada (29.7.-2.8.)
Barockcello/baroque cello Marco Testori (24.7.-28.7.)
Barocktanz, Schauspielkunst, Gestik/baroque dance, period acting Margit Legler (29.7.-2.8.)
Kann mit Gesang kombiniert werden
can be combined with singing
Gesang/singing Daniel Johannsen (24.7.-28.7.)
Ulrike Hofbauer (29.7.-2.8.)
Kann mit Schauspielkunst & Gestik kombiniert werden
can be combined with period acting


"Innsbruck Barock" knüpft an die über dreißigjährige Geschichte der legendären Sommerakademie für Alte Musik in der Barockstadt Innsbruck an. Seit den siebziger Jahren pilgern junge Künstler aus ganz Europa jeden Sommer in die Hauptstadt Tirols. Künstler wie Gustav Leonhardt, René Jacobs, Nikolaus Harnoncourt legten hier Grundsteine der Alten-Musik-Bewegung und sorgten von Innsbruck aus für eine stetig wachsende Begeisterung bei Musikern und auch beim Publikum.
Inzwischen hat die Strahlkraft der historischen Aufführungspraxis längst unser gesamtes musikalisches Denken erfasst nachhaltig beeinflusst und es integrieren beinahe alle renommierten Musikinstitutionen die „Alte Musik" in ihre gesamtkünstlerische Ausbildung.

Am Salzburger Mozarteum ist das Institut für Alte Musik in jüngster Vergangenheit zu einem der führenden Zentren der historischen Aufführungspraxis aufgestiegen. Ein guter Grund, dass die renommierten Universitätsdozenten, selbst international gefeierte Musiker, 2018 zum fünften Mal kurz vor Beginn der Innsbrucker Festwochen der Alten Musik in Tirol ihre Zelte aufschlagen. Zu den Mozarteums-Professoren gesellen sich so renommierte Gäste wie Rodney Prada, Kees Boeke, Linde Brunmayr-Tutz und Daniel Johannsen.

Die Universität Mozarteum freut sich über die Zusammenarbeit mit den Innsbrucker Festwochen und bedankt sich beim zuvorkommenden Gastgeber, dem Tiroler Landeskonservatorium.

Kontakt

  • Universität Mozarteum
  • Institut für Alte Musik
  • Mirabellplatz 1
    5020 Salzburg

  • Tel: +43 (0)662 6198 3135

  • E-Mail: innsbruckbarock@moz.ac.at