Top Image
Oper / Musiktheater
Alcina
Oper in drei Akten von Georg Friedrich Händel
05.12.2017|19:00
06.12.2017|19:00
07.12.2017|19:00
09.12.2017|17:00
Großes Studio | Universität Mozarteum | Mirabellplatz 1 | 5020 Salzburg
Veranstalter: Institut für Alte Musik
Department Bühnen- und Kostümgestaltung, Film- und Ausstellungsarchitektur
Department Oper und Musiktheater
Musikalische Leitung: Gernot Sahler
Szenische Leitung: Alexander von Pfeil
Ausstattung: Anna Brandstätter, Eric Droin (Department für Bühnen- und Kostümgestaltung, Film- und Ausstellungsarchitektur)
Kammerorchester der Universität Mozarteum

Alcina: Ezgi Güngör / Ayse Senogul
Morgana: Himani Grundström / Laura Verena Incko
Bradamante: Neelam Brader / Melissa Zgouridi
Ruggiero: Inês Rocha Constantino / Katrin Heles
Oberto: Sejin Park / Anne Reich
Oronte: Santiago Sanchez / Nutthaporn Thammathi
Melisso: Jakob Mitterrutzner / Daniel Weiler
HANDLUNG: Ruggiero ist Alcina verfallen, von der es heißt, sie besäße Zauberkräfte und verwandele auf ihrer Insel Liebhaber in Tiere, Quellen und Gestein. Ruggieros Verlobte Bradamante dringt als Mann verkleidet in Alcinas Reich ein und versucht, Ruggiero zurückzuerobern sowie die Macht Alcinas zu zerstören.

MIT DIESER ZAUBEROPER knüpft Händel 1735 noch einmal an seine früheren Triumphe in London an. Das Libretto ist dem Kreuzfahrer-Epos "Orlando furioso" von Ariost entlehnt und umkreist den auch schon von Homer bearbeiteten Circe-Mythos, in dem gestrandete Helden von einer Zauberin zunächst mit Liebe beglückt und dann in Tiere verwandelt werden.

WAS DAS GENRE betrifft, kombiniert Händel den modernen Ansatz mit einem Rückgriff: Er wendet sich wieder der Zauberthematik zu, die beinahe schon verpönt war, und schafft damit mehr Raum für das Irrationale und Fantastische, die Abgründe und die Verzweiflung. Das Stück handelt vom Zweifel an der Welt, von der Unlösbarkeit der Dinge. Für diesen tief melancholischen Ansatz findet Händel immer wieder neue Ausdrucksformen und verlässt damit das Terrain der Vorhersehbarkeit...
Karten:
Euro 20,- / erm. Euro 10,-
Kartenbüro der Stiftung Mozarteum
Tel: +43 662 873154
tickets@mozarteum.at
und an der Tages- bzw. Abendkasse